Back im Team Office again

03/07/20 Home Office + Team Office - wie wir das in nächsten Wochen handeln werden.

Tadaa - da sind wir wieder. Die ersten von uns sind ja schon seit ein paar Wochen in der Agentur. Jetzt sind auch die nächsten gekommen. Und: es fühlt sich gut an! Warum? Und wie geht´s weiter mit Home Office als Arbeitsform?

1. Home Office ist und bleibt prima

  • Wir arbeiten im HO super effizient: nicht viel Geschnacke, alle konzentrieren sich sehr auf ihre Aufgaben allein und als Team. Jeder einzelne und alle zusammen bewegen und arbeiten sehr fokussiert, mit großem Verantwortungsbewusstsein - großes Kompliment!
  • Unsere gesamte Infrastruktur ist digital ausgelegt, schon lange: unsere Projekt-, Job- und Arbeitsorganisation ist komplett digital. Die Zugangsinfrastruktur Frau nktioniert und ist sicher, unser Hosting und Netzwerkteam macht hier einen sehr guten Job. Die internen Prozesse sind schnell und gut eingeübt, jeder arbeitet gern mit den Tools. Neue Tools wie Videoconferencing sind gut, aber letztlich v.a. Ergänzungen. Die Zusammenarbeit mit unseren Kunden ist ebenfalls digital, sehr schnell, flexibel, persönlich und nah dabei, jetzt ganz besonders.
  • Home Office haben wir auch vor Corona schon gut, gern und oft genutzt, einige von uns arbeiten aussschließlich so. Unsere Haltung der Arbeitsform gegenüber war, vor Corona, nicht nur sehr positiv, HO war für uns auch davor schon einfach ganz normal.

MIt dem Team in der Agentur ist´s auch sehr schön

Genau. Und warum das? 

  • Die digitale Anbindung ist in der Agentur um ein Vielfaches besser als draussen! Deutschland - schönes Digitalland? Fehlanzeige! Die Infrastruktur der digitalen Netze ist in vielen Teilen einfach erbärmlich. Besonders die sogenannte "letzte Meile", vom Knotenpunkt hinein ins traute Heim, ist zumeist ein kümmerlicher Trampelpfad. Man kann sich hier kaum vorwärts bewegen - ganz bestimmt sind die Anbindungen keine Auffahrten, über die man mit Super Speed  auf einen Datenhighway gelangen könnte (wenn es den denn gäbe). Und wenn dann die Nachbarn noch Netflix anschalten, geht of gar nix mehr. Liebe German Telekom, andere Kabelanbieter und liebe Regulatoren: hier habt Ihr alle noch sehr viel Arbeit vor Euch! Macht sie, bitte, endlich! 
  • Im Team macht´s Spaß! Das DRIVE-Team ist gut - wir arbeiten gern zusammen, Ideen fliegen hin und her, entwickeln sich weiter und am Ende entsteht etwas, was besser ist, als das, was allein entstehen würde. Das ist ein großer Vorteil, macht uns gut und lässt uns gemeinsam besser werden. Und das wollen wir uns gern erhalten. Dafür ist es ganz hilfreich, wenn man sich ab und zu mal persönlich face-2-face sieht, den Kontakt, den Draht zueinander nicht verliert und spürt: man kann zusammen Besseres leisten und erreichen - das hilft sehr und tut gut. 

Bei Drive geht´s weiter mit dem Besten aus beiden

  • Wir wollen uns das Beste aus allen Bereichen erhalten und es weiter entwickeln. Das Home Office nutzen wir als Ort des guten, effizienten und konzentrierten Arbeitens. Und das Team Office ist da, wo wir gemeinsam Kreieren, Gestalten und Entwickeln. 
  • Kontrolle braucht es nicht. Jede und jeder ist eigenverantwortlich und weiß, wie sie oder er gut mit den anderen arbeitet. Und welche Verantwortung sie oder er gegenüber allen anderen trägt. (Das handhaben wir auch schon immer so und es klappt im Großen und Ganzen gut.)
  • Wer im Home Office bleiben möchten, an welchen Tagen, wie oft und wann, stimmt es mit dem Team ab. Das erfordert ein wenig Planung, ist aber keine Rocket Science. 
  • Die Auswirkungen auf die Infrastruktur: Wir shiften alles um. In einigen Bereichen geht das sehr schnell, in anderen sukzessive. Nicht alle Arbeitsstationen sind jetzt schon flexibel genug ausgelegt, hier legen wir nach. 
  • Clean Desk Policy: wir werden unsere Tische alle öfter aufräumen müssen. Denn sie werden uns nicht mehr ganz allein gehören, es kann auch mal jemand anders da sitzen. 
  • Der Vorteil: noch mehr Flexibilität - wir arbeiten auch mal mit anderen Kolleginnen und Kollegen zusammen.

Home Office + Team Office = New Work

Die Zeit war sehr lehrreich. Und wir nehmen einiges daraus mit, was wir als gut ansehen. Aber wir machen uns auch nichts vor: Die Corona-Krise ist noch lange nicht überstanden. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, dass wieder eine ähnliche Situation entstehen kann, durch diesen Virus oder durch einen anderen. Wir müssen weiter sehr vorsichtig sein, legen großen Wert auf Hygiene und gegenseitige Rücksichtnahme. Gefährdete Kolleginnen und Kollegen sollen und dürfen zu Hause bleiben. 

Das Positive daraus ist, dass es für uns tatsächlich eine Chance ist, besser zu werden. Uns auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren. Was wir gut können, was wichtig ist, besonders miteinander. Wo wir etwas sehen in unserer Arbeit für unsere Kunden, was wir verbessern können. Das gehen wir weiter an. Hey Ho - let´s go! #keineatempause #esgehtvoran #drivediemedienagentur

Stephan Probst

Stephan Probst

Habt ihr Fragen?

Stephan Probst unter pole-position(at)drive.eu - frohe Botschaften für alle. Stephan ist DRIVE und seine Begeisterung reißt alle in der Agentur mit.