Hier kommt BERT – das größte Google-Update seit fünf Jahren

11/19. Google´s BERT ist bereits seit 24.10.2019 in den USA aktiv und wird jetzt nach Europa ausgerollt. Was bedeutet das für europäische Websites allgemein und deutsche besonders? Dies erfahrt ihr hier.

Wer oder was ist "BERT"?

Die launige Abkürzung "BERT" steht für "Bidirectional Encoder Representations from Transformers”. Man hat mit BERT versucht, ein Algorithmus-Modell zu entwickeln, welches mit dem sogenannten Natural Language Processing (NLP), einem Modell neuronaler Netzwerke, die Komplexität menschlicher Sprache nachvollziehen soll, um so die Ergebnisse von Suchanfragen noch stärker an echte zwischenmenschliche Kommunikation anzugleichen. Die Wörter der Suchanfrage sollen stärker in ihrer Beziehung zueinander interpretiert werden, das Ergebnis soll diesen Beziehung besser entsprechen. 

Wie hat man versucht, das zu schaffen? 

Die Basis bilden die sogenannten "Transformers"-Rechenmodelle: Sie setzen ein Wort in Beziehung zu allen anderen Wörtern in einem Satz und verfolgen nicht nur die Bedeutung Wort für Wort. Das heißt: das Verständnis von Präpositionen und deren Bedeutung sowie der Position einzelner Wörter innerhalb einer Suchanfrage wird also sehr viel wichtiger. 

Google tut dies, weil nach ihren Ergebnissen rund 15 Prozent aller täglichen Suchanfragen zum ersten Mal gestellt werden. Zudem würden die Suchanfragen immer ähnlicher der menschlichen, realen Kommunikation, auch weil Voice Search immer wichtiger würde. Hier spielt sicher auch die strategische Absicht eine Rolle, dieses Feature immer stärker zu promoten. Andere sehen das aber ähnlich, einige Prognosen gehen von bis zu rund 50 % sprachbasierter Suchanfragen bis in zwei Jahren aus!

Und: Suchanfragen werden länger, also komplexer. Um hierauf schnell gute Antworten liefern zu können, muss die zugrunde liegende Technik präzise und effizient arbeiten - das soll BERT leisten. BERT betrifft also v.a. die Long-Tail-Suchanfragen. BERT kann längere Suchanfragen, die als Frage oder Wortgruppe in die Suchleiste eingegeben oder als sprachbasierte Suchanfrage gesprochen werden, besser verstehen. 

Was ist zu tun?

BERT ist seit dem 24.10.2019 in den USA aktiv, schreibt Pandu Nayak, Google Fellow and Vice President Search, in einem Blogpost. Es betreffe jede zehnte Suchanfrage. Für die deutschen organischen Suchergebnisse sei BERT noch nicht aktiv, ss solle nach und nach für andere Länder-Indizes ausgerollt werden. An anderer Stelle wird nochmal betont: Eine Release-Timeline für andere Länder gebe es nicht.

Aber: Die sogenannten Featured Snippets, die über den organischen Suchergebnissen als Position 0 mit Text, Tabelle oder Liste ausgespielt werden, betrifft BERT schon sehr wohl! Hier wird es in allen 25 Sprachen, in denen diese Verwendung finden, bereits genutzt, also auch in den deutschen Suchergebnisanzeigen. 

Das heißt: Es gibt sehr wohl bereits Handlungsbedarf!

Habt Ihr Fragen? Wie soll mit BERT am besten gearbeitet werden?  Schreibt uns gern eine PN an pole-position[at]drive.eu.

04.11.2019, von Stephan Probst